tauchcomputer4

Tauchcomputer

uemis zurichTauchcomputer simulieren während des Tauchgangs die physiologischen Vorgänge im menschlichen Körper und berechnen daraus ein "Rezept" für die gesunde Rückkehr zur Wasseroberfläche (Dekompression). Zusätzlich kann ein Tauchcomputer den Taucher und sein Verhalten überwachen und ihm wenn nötig Hinweise oder Warnungen anzeigen. Die automatische Aufzeichnung des Tauchgangs ist interessant, nützlich in der Ausbildung und kann wesentlich zur Aufklärung von Zwischenfällen beitragen. Moderne Geräte besitzen auch viele weitere Funktionen wie Datenbanken für die Speicherung von Tauchplätzen, Adressen, persönlichen Daten und können unter Wasser drahtlos mit Druckmessgeräten und anderen Tauchcomputern kommunizieren.

Seit etwa 1985 entwickeln wir solche Geräte. Die zu Beginn noch einfachen Instrumente sind heute High-Tech Geräte, vergleichbar mit Smartphones oder elektronischen Kameras. Neben technischem Know-How sind medizinische und tauchtechnische Kenntnisse eine Voraussetzung für die Entwicklung solcher Instrumente.

Angewendete, spezifische Kenntnisse:

  • Druckmesstechnik: piezoresistiv, kapazitiv , 10...350 bar
  • Interfaces: USB, seriell, IrDA
  • drahtlose Datenübermittlung: über Langwelle (funktioniert im Wasser)
  • Web: integrierter Webserver
  • Display: AMOLED
  • Bedienung: kapazitiv, kontaktlos mit Hallsensoren
  • Prozessor/Controller: ARM9
  • vertiefte tauchtechnische Kenntnisse
  • spezifische tauchmedizinische Kenntnisse
Zum Anfang